Kfz-Versicherung

Es ist wieder soweit, das Wechselfieber bei den KFZ-Versicherungen bricht aus!

AutosIn den nächsten Tagen erhält jeder Autobesitzer wieder Post von seinem Versicherer, sofern noch nicht geschehen, worin er den zu zahlenden Beitrag ab 01.01.2017 für sein Fahrzeug mitgeteilt bekommt.

Typen- und Regionalklassen sind die relevanten

Faktoren für die Beitragshöhe

Die neuen Typenklassen werden alljährlich im September/Oktober durch den GdV (Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft) für alle in Deutschland erhältlichen Automodelle veröffentlicht, mittlerweile dürften diese Daten bei allen Versicherungskonzernen in die Tarifkalkulation eingeflossen sein.

Die Einstufung der Typenklasse hat maßgeblichen Einfluss auf die Versicherungsprämie, denn anhand dieser Klassifizierung wird von den Gesellschaften das Versicherungsrisiko und der zu zahlende Beitrag ermittelt. Je höher also die Typenkasse Ihres Autos in der Haftpflicht-, Vollkasko-, und/oder Teilkasko-Versicherung ausfällt, um so mehr Versicherungsbeitrag werden Sie für das Fahrzeug berappen dürfen.

Einige Versicherungsnehmer denken immer noch, die Motorleistung sei für die Beitragshöhe das entscheidende Kriterium. Das ist allerdings schlicht ein Irrglaube. Bereits seit 1996 wird auch in der KFZ-Haftpflichtversicherung ein fahrzeugspezifisches Risikoprofil erstellt.

Bei der Kaskoversicherung gibt es diese Risikoklassen schon seit über 30 Jahren. Diverse PS-Boiliden werden kaum im Strassenverkehr bewegt, daher tauchen sie in den Unfallstatistiken kaum auf. Das führt wiederum dazu, dass sie in einer günstigeren Typenklasse eingestuft werden als manche Kleinwagen.

Hingegen ist der klassische – als Kilometerfresser bekannte – Mittelklasse-Wagen bedeutend öfter in Unfälle verwickelt, was seine Typenklasse nach oben treibt. Beim nächsten Autokauf macht es also durchaus Sinn nicht nur danach zu gucken was das neue Gefährt unter der Haube hat, sondern auch Informationen über die genaue Typenklasse einzuholen. Anhand der Fahrzeugschlüsselnummern lässt sich die Typenklassen für Haftpflicht, Voll- und Teilkasko ganz einfach ermitteln.

Die Regionalklasse wird dadurch bestimmt, wo das Fahrzeug zugelassen ist. Hier kann nur bedingt eine günstigere Einstufung (z. B. durch einen Umzug) erreicht werden.

Regelmäßiger Check lohnt sich

Viele Versicherungsgesellschaften führen in der Regel zum Jahreswechsel auch neue Tarife ein, was ebenfalls dazu beiträgt, dass ein jährlicher Check der KFZ-Versicherung sinnvoll sein kann. Die einzelnen Tarife sind naturgemäß sehr unterschiedlich. Es spielen viele unterschiedliche Faktoren eine Rolle, die zunächst geprüft und geklärt sein müssen. Es fällt nicht immer leicht hier den Überblick zu behalten. Gott sei Dank leistet hierfür heutzutage das Internet gute Dienste.

Sparen bei der Kfz-Versicherung geht ganz einfach. Der folgende Button leitet Sie zum Vergleichsrechner, der Ihnen dabei hilft aus der Fülle der Angebote den passenden Versicherungstarif für Ihr Fahrzeug ausfindig zu machen. Allerdings ist auch schon etwas Eile geboten, denn wer wechseln will, muss seinen Altvertrag bis 30.11.2016 kündigen. Es gibt zwar auch dananch noch Möglichkeiten einer außerordentlichen Kündigung, Informationen dazu finden Sie bestimmt über die bevorzugte Suchmaschine Ihrer Wahl.

Sie wollen wissen, ob Ihr Fahrzeug günstiger versichert werden kann?
Klicken Sie einfach auf folgenden Button und geben Sie die relevanten Daten ein!

Jetzt Kfz-Versicherung vergleichen

Um möglichst schnell und unkompliziert das beste Preis-/Leistungsverhältnis angezeigt zu bekommen, sollten Sie für die Berechnung die Unterlagen Ihrer bestehenden Kfz-Versicherung zur Hand nehmen.